Menü

Max Langanki (33)

Ich bin von Beruf Bürokaufmann - Abschluss 2012 - und wohne in Niedernhausen. In Niedernhausen/Oberjosbach habe ich die ersten Jahre meines Lebens verbracht. Nach Abschluss meiner Ausbildung habe ich zunächst in einer Reha Firma in Frankfurt gearbeitet. Danach wechselte ich in die IFB Stiftung, wo ich in der Personalverwaltung gearbeitet habe. Da ich besonderes Interesse an der Beratung von Menschen mit Behinderung habe, wechselte ich 2018 in die Beratungsstelle für Menschen mit Behinderung bei der IFB e. V. in Wiesbaden. Dort wird als eine von 500 Beratungsstellen in ganz Deutschland das Projekt der EUTB umgesetzt.

2020 absolvierte ich erfolgreich eine Ausbildung zum Peer Berater (Beratung behinderter Menschen für Menschen mit Behinderung) Schon früh interessierte ich mich für Politik, besonders in den sozialen Bereichen. So hat mich der Umgang mit Menschen aus Ländern, in denen sie bedroht sind, betroffen gemacht. Wir sind vergleichsweise ein reiches Land und müssen es uns leisten können, Menschen die in Not sind, helfen zu können. Immer mehr stellte sich für mich heraus, dass die Politik der Grünen zu meinen politischen Zielen am ehesten passt. Ich kann mich mit den Themen der Grünen am besten Identifizieren.

Ich stehe auf der Grünen Liste, weil ich denke, dass Inklusion nicht nur ein Wort sein darf, sondern gelebt werden muss. In verschiedenen Bereichen ist es notwendig für Menschen mit Beeinträchtigung Entlastungen zu schaffen, Barrieren zu beseitigen und Benachteiligungen abzuschaffen.(UN-BRK). Diskriminierung, z. B. in Form von Ausgrenzung oder Benachteiligung, aufgrund der Herkunft oder der körperlichen Verfassung, z. B. bei der Stellenvergabe, darf es in der heutigen Zeit nicht mehr geben. Wir erleben leider wieder, dass Menschen wegen ihrer Hautfarbe, Herkunft oder körperlichen Situation ausgegrenzt und sogar angegriffen werden. Wir müssen Gesicht zeigen und für soziale Gerechtigkeit einstehen.

Die Würde des Menschen ist unantastbar! Das muss wieder gelebt und umgesetzt werden. Keine Nachteile wegen, Geschlecht, Herkunft oder Behinderung. Faire und gerechte Bezahlung ohne Unterschied. Gerechte Verteilung z. B. bei Steuern, höhere Steuern für Millionäre und niedrigere Steuern für Menschen aus sozial schwächeren Schichten. Klimaschutz, Bildung und Digitalisierung sind Bereiche in denen gehandelt werden muss. Die Natur wartet nicht, bis der Mensch wach geworden ist. Die Ausbeutung der Natur muss aufhören. Wir müssen einen bewussten Umgang mit wichtigen und lebensnotwendigen Ressourcen lernen. Gerechte Verteilung der Güter in der Welt, dazu gerechte Bezahlung der Menschen aus den Ländern, die die Güter herstellen. Ende der Ausbeutung armer Länder. Subventionierung biologischer Lebensmittel, dass sich saubere Lebensmittel alle leisten können.

Wir müssen mehr denn je die Sorgen und Ängste der Menschen wahrnehmen, ernst nehmen und handeln.

Wir müssen eine klare, deutliche und überzeugende Antwort für die Menschen haben, die den Populisten glauben und rechte Politik wählen.